Vollversammlung in Werfen 11.04.2014

Die Arbeit eines sehr bewegten und intensiven Arbeitsjahres wurde auf der diesjährigen Vollversammlung des Salzburger Landesverbandes für Schafe und Ziegen am 11. April 2014 im Gasthaus Kärtnerhof in Werfen präsentiert.

Landesobmann Jakob Pirchner lieferte mit seinem Bericht einen Überblick über Veranstaltungen des abgelaufenen Jahres. Besonders hervorzuheben waren die beachtlichen Schauerfolge auf der Bundesschau der Tiroler Bergschafe in Imst, sowie der Walliser Schwarznasenausstellung in Ehrwald. Die zum zweiten Mal durchgeführte landesweite Kilbernaufnahme in Goldegg fand sowohl bei den Züchtern als auch bei den Zuschauern hervorragende Resonanz. Auch auf der internationalen Kilbernausstellung für Braune Bergschafe in Öblarn konnten Salzburger Zuchtbetriebe mit beachtlichen Leistungserfolgen punkten.

In seinem allgemeinen Verbandsbericht konnte Geschäftsführer Franz Horn wiederholt auf gestiegene Mitgliederzahlen hinweisen. Die 2013 eingereichten Zuchtprogramme und die landesweiten spezifischen Ansuchen für jede Rasse wird auch 2014 zu deutlichen Mitgliederzuwächsen führen.

Im Vermarktungsbereich konnte mit 6.711 Stück ebenfalls auf eine positive Entwicklung der Lieferzahlen verwiesen werden. 70 % der Lämmer und Kitze wurden 2013 über die Fleischabrechnung verrechnet, erklärt Matthias Pleschberger in seinem Rückblick. Kurze Standzeiten, geringe Futterkosten, wenig Ausfälle belegen die Richtigkeit des Konzeptes im Vermarktungszentrum Bergheim.

Arbeitskreisleiter Rinnhofer Bernhard blickt auf fünf Jahre erfolgreicher Arbeitskreisberatung zurück und freut sich, eine Vielzahl von treuen Wegbegleitern mit der Überreichung einer Arbeitskreistafel auszeichnen zu dürfen. Im Überblick über die vier Arbeitskreise (AK), AK Züchterprofi, AK Flachgauer Lämmerprofi, AK Ziegenmilchproduktion und AK Fleischrasse-züchter konnten potentielle Möglichkeiten zur Verbesserung des Deckungsbeitrages errechnet werden.

Der Präsident der Landwirtschaftskammer Salzburg Präsident Abg. Z. NR. Franz Eßl bot in seinem Vortrag einen Überblick über den Zwischenstand der ÖPUL Verhandlungen. Schwerpunkt des Vortrages lag vor allem im Bereich der Ausgleichszulagen, ein Thema, welches die zahlreichen steilflächenbewirtschaftenden Schaf- und Ziegenbetriebe massiv beschäftigt.