Bundesweite zentrale Körung und Versteigerung- Krainer Steinschaf 13.10.2018

Tierische Vielfalt

Vergangenes Wochenende stand das Krainer Steinschaf in der Zollfeldhalle im Mittelpunkt. Aus ganz Österreich wurden Zuchttiere zur Zentralkörung aufgetrieben.

 

Besonders erfreulich war der Besuch von Züchtern und Kaufinteressenten aus Bayern und Südtirol, die sich einen Überblick über den positiven Zuchtfortschritt in Österreich verschaffen konnten. Krainer Steinschafzüchter aus den verschiedensten Bundesländern stellten der Körkommission ihre Zuchttiere vor. Von den aufgetriebenen 71 Zuchtwiddern wurden lediglich vier Tiere abgekört. Die 67 gekörten zukünftigen Vatertiere werden nun für den weiteren Zuchteinsatz zugelassen. Dank der strengen Vorselektion der einzelnen Züchter war die Qualität der aufgetriebenen Widder ausgezeichnet. Die Klasse I, welche die höchste Klasseneinstufung bedeutete, erreichten 20 Krainer Steinschafwidder. Damit ist die heurige Zentralkörung qualitativ als hoch zu werten.

Bei der Schaubesprechung wurden die Zuchtwidder der Klasse I dem interessierten Fachpublikum präsentiert und das Siegertier prämiert. Als Körungssieger kristallisierte sich ein Zuchtwidder von Züchterin Luzia Plansky aus Diex heraus.

Nach der Vorstellung der Elitewidder wurden die Tiere im Rahmen einer Versteigerung gehandelt.

Den Höchstpreis erzielte ein Zuchtwidder der Kärntner Züchterin Rosemarie Bernhardt aus Heiligenblut von 640 Euro netto. Der Durchschnittspreis der verkauften Zuchtwidder betrug solide 460 Euro netto. Weibliche Zuchtschafe wechselten zu einem Durchschnittspreis von 235 Euro netto die Besitzer. Die interessierten Züchter waren von der gezeigten Qualität überzeugt und kauften zur Blutauffrischung wertvolle Genetik an.

 

 

Bundesweite Zentralkörung und Versteigerung Kärntner Brillenschaf 14.10.2018

 

Kärntner Brillenschafzucht - Qualität hat seinen Preis

Die bundesweite Zentralkörung und Versteigerung des Kärntner Brillenschafes ging am 14. Oktober in der Zollfeldhalle über die Bühne. Die erstklassige Qualität der Zuchttiere spiegelte sich im hohen Preisniveau wider!

 

Besonders erfreulich war der Besuch von Züchtern und Kaufinteressenten aus Deutschland und Südtirol, die sich einen Überblick über den Zuchtfortschritt in Österreich verschafften. Von den angemeldeten 119 Zuchtwiddern wurden 104 Tiere der Körkommission vorgestellt. Die Selektion wurde aufgrund der großen Population und dem damit verbundenen ausgezeichneten Zuchtmaterial entsprechend streng angesetzt.

In die Klasse I wurden von der Kommission 30 Zuchtwidder gereiht. Damit ist die heurige bundesweite Zentralkörung, die bereits zum insgesamt 28. Mal stattfand, qualitativ als hoch zu werten. Für die Zuchtleitung war besonders erfreulich, dass es Widder aus fast allen Linien in die Eliteklasse schaffen konnten. 

Siegertiere 

Im Rahmen der Schaubesprechung wurden die Zuchttiere der Klasse I dem interessierten Fachpublikum präsentiert und die Siegertiere prämiert.

Den Körungssieg bei den weiblichen Kärntner Brillenschafen holte sich die Privatstiftung Schröder aus dem Salzburger Pinzgau. Bei den Zuchtwiddern wurden drei Widder ausgezeichnet. Den 2. Reservesieg erreichte Züchter Heinz Ziegelwanger aus NÖ, der 1. Reservesieger kam ebenfalls aus NÖ vom Zuchtbetrieb Franz Reiterlechner aus Scheibbs. Eindeutig als Körungssieger kristallisierte sich ein Zuchtwidder von Züchter Gerhard Gaggl aus Himmelberg heraus, der bereits seit vielen Jahren laufend erstklassige Tiere in der Zollfeldhalle präsentiert.

Von den 77 aufgetriebenen weiblichen Zuchtschafen erreichten 28 Tiere die Klasse I und 46 Tiere die Klasse II. Die Nachfrage nach weiblichen Spitzentieren war groß, was sich im Durchschnittspreis von 450 Euro netto widerspiegelte. Den Höchstpreis von 1.250 Euro netto erreichte das Siegertier der Privatstiftung Schröder aus dem Pinzgau, Käufer ist die Fielmann AG Hamburg in Norddeutschland. 

Versteigerung 

Bei der anschließenden Versteigerung der Zuchtwidder erzielte der 1. Reservesieger des Züchters Franz Reiterlechner aus NÖ den Höchstpreis von 1.950 Euro netto. Käufer des Zuchtwidders ist ebenfalls die Fielmann AG Hamburg in Norddeutschland. Der beachtliche Durchschnittspreis der verkauften Zuchtwidder der Klasse I betrug über 1.000 Euro netto. Die Preisgestaltung bei den Widdern der der Klasse II war ebenfalls ansprechend. Hier erzielte ein Widder vom Zuchtbetrieb Michael Lilg vom Weissensee den Höchstpreis von 1.450 Euro netto.

Insgesamt wechselten 50 Zuchtwidder zu einem Durchschnittserlös von 780 Euro netto je Tier den Besitzer. Damit lag der Durchschnittspreis um fast 200 Euro über dem des Vorjahres, was mit dem ausgezeichneten Zuchtmaterial und der damit verbundenen Qualitätsverbesserung der einzelnen Zuchtherden begründet werden kann. 

Verlosung 

Eine Verlosung von wertvollen Warenpreisen wie einer Schafschermaschine, Futtermittel- und Trachtengutscheinen rundeten den Kärntner Brillenschaftag ab.

Der Schaf- und Ziegenzuchtverband Kärnten als Veranstalter dankt allen Züchtern für ihre Zuchtarbeit sowie für die engagierte Mitarbeit bei der österreichweiten Veranstaltung.

 

 

Bundesweite Zuchtwidderankörung/Versteigerung für die beiden gefährdeten Schafrassen, dem Krainer Steinschaf und Kärntner Brillenschaf

Die Veranstaltungen finden am Samstag, 13. Oktober 2018 (Krainer Steinschaf) und Sonntag, 14. Oktober 2018 (Kärntner Brillenschaf) in St. Donat statt.

 

 

 

 

 

Zuchtschaf Versteigerung RGO Lienz am 29.September 2018

Die Herbstversteigerung in Lienz findet in Kooperation des Schaf -und Ziegenzuchtverbandes Kärnten mit der RGO Lienz am 29. September 2018 in Lienz statt.

Zeitplan:

08.00 Uhr Auftriebsende

10.30 Uhr Versteigerungsbeginn

 

Nachstehend angeführt sind die Einladung sowie der Katalog.

 

 

Frühjahrsversteigerung und österreichweite Jura Versteigerung in Lienz am 10. März 2018

Im Rahmen der Frühjahrsversteigerung der RGO Lienz findet die österreichweite Jura Versteigeung am Versteigerungsort Lienz in Zusammenarbeit mit dem Schaf- und Ziegenzuchtverband Kärnten statt.

Zeitplan:

08.00 Uhr   Auftriebsende

10.30 Uhr   Versteigerungsbeginn

 

Angebot:

16 Bergschaf- Widder

69 Bergschafe weiblich

30 Steischaf Widder

58 Steinschafe weiblich

42 Jura- Widder

14 Juraschafe weiblich

7 Berrichon du Cher- Widder

2 Suffolk- Widder

Versteigerungsbericht der Versteigerungen SZZV

Lienz am 30. 9. 2017 und St. Donat am 14. 10. 2017

In Lienz war die  Qualität der angebotenen Zuchttiere  hochwertig,  bei den Suffolk - Zuchtwiddern konnten 6 Zuchtwidder der ZWKL 1b im Durchschnitt 503 € je Zuchtwidder erlösen. Insgesamt wurden 17 Suffolk -Zuchtwidder zu je 438 € verkauft (Vergleich 2016 – 8 Zuchtwidder zu je 423 €). Bei den Jura –Zuchtwiddern wurden 7 Zuchtwidder zu je  553 € versteigert. (Vergleich 2016  - 13 Zuchtwidder zu je 427 €) . Die 2a Zuchtwidder erreichten einen Schnitt von 570 € je Zuchtwidder. Der teuerste Zuchtwidder wurde von Elisabeth Lassnig um 760 € verkauft.

Vier Bergschaf -Zuchtschaf wurden im Schnitt zu je 268 €, drei Suffolk – Zuchtschafe wurden  im Schnitt zu je 283 € versteigert. Die angegebenen Preise sind die Netto – Zuschlagspreise.

In St. Donat wurden anlässlich der Krainer – Steinschaf – Ankörung  3 Jura -  Zuchtwidder zu durchschnittlich 360 €  verkauft, sowie 2  Texel – Zuchtwidder   mit durchschnittlich 330 €.

Insgesamt wurden 30 Zuchtwidder der Wirtschaftrassen und 7 Zuchtschafe bei den Herbstversteigerungen von Kärntner Züchtern  verkauft.

  Vergleich der Versteigerungsergebnisse des SZZV 2016 /2017   
           
  Lienz  24. 09.2016      Lienz  30. 09. 2017
  ml. wb.   ml. wb.
Bergschaf     6 / 256 €  Bergschaf   1 / 330 €  4/ 268 €
Jura  13 / 427 €         Jura    7 / 553 €  
Suffolk   8 / 423 €   1 / 330 € Suffolk 17 / 438 €   3/ 283 €
Merino     1 / 190 € Merino    
Texel     Texel    
Schnitt  21 / 425 €   8 / 257 € Schnitt  25 / 466 €      7 / 274 €
           
           
           
  St. Donat  01. 10. 2016     St.Donat  14. 10. 2017
  ml. wb.   ml. wb.
Bergschaf     Bergschaf    
Jura    2 / 470 €   Jura  3 / 360 €  
Suffolk   1 / 350 €   1 / 170 € Suffolk    
Merino   1 / 400 €   Merino    
Texel   2 / 350 €   Texel 2 / 330 €  
Schnitt   6 / 398 €  1 / 170 € Schnitt 5 / 348 €  

 

 

 

Krainer Steinschaf- Topgenetik in der Zollfeldhalle

Am 14. Oktober stand das Krainer Steinschaf in der Zollfeldhalle im Mittelpunkt. Aus ganz Österreich wurden Zuchttiere zur Zentralkörung aufgetrieben.

 

Besonders erfreulich war der Besuch von Züchtern und Kaufinteressenten aus Deutschland, die sich einen Überblick über den positiven Zuchtfortschritt in Österreich verschaffen konnten.Krainer Steinschafzüchter aus den verschiedensten Bundesländern stellten der Körkommission ihre Zuchtwidder vor. Von den aufgetriebenen 97 Zuchtwiddern wurden lediglich 15 Tiere abgekört. Die 82 gekörten zukünftigen Vatertiere werden nun für den weiteren Zuchteinsatz zugelassen. Dank der strengen Vorselektion der einzelnen Züchter war die Qualität der aufgetriebenen Widder ausgezeichnet. Die Klasse I, welche die höchste Klasseneinstufung bedeutete, erreichten 28 Krainer Steinschafwidder. Damit ist die heurige Zentralkörung qualitativ und quantitativ als sehr hoch zu werten.

 

Schaubesprechung und Versteigerung

Bei der anschließenden Schaubesprechung wurden die Zuchtwidder der Klasse I dem interessierten Fachpublikum präsentiert und das Siegertier prämiert. Eindeutig als Körungssieger kristallisierte sich ein Zuchtwidder von Züchterin Rosemarie Bernhardt aus Heiligenblut heraus.

Nach der Vorstellung der Elitewidder wurden die Tiere im Rahmen einer Versteigerung gehandelt.

Hierbei erzielte der prämierte Körungssieger der Züchterin Rosemarie Bernhardt den Höchstpreis von 860 Euro netto. Käufer des Zuchtwidders ist eine Zuchtgemeinschaft in Bayern. Der Durchschnittspreis der verkauften Zuchtwidder betrug beachtliche 478 Euro netto. Die interessierten Züchter waren von der gezeigten Qualität überzeugt und kauften zur Blutauffrischung wertvolle Genetik an. Einen herzlichen Dank allen Züchtern für Ihr Engagement, ohne dem die Durchführung einer solchen Veranstaltung nicht möglich wäre.

Text: Eduard Penker          

 

 

 

Kärntner Brillenschafzucht - Höchstpreise erzielt

Die bundesweite Zentralkörung und Versteigerung des Kärntner Brillenschafes ging am 15. Oktober in der Zollfeldhalle über die Bühne. Die erstklassige Qualität der Zuchttiere spiegelte sich im hohen Preisniveau wider!

 

Besonders erfreulich war der Besuch von Züchtern und Interessenten aus Deutschland und Slowenien, die sich einen Überblick über den positiven Zuchtfortschritt in Österreich verschaffen konnten. Von den angemeldeten 192 Zuchtwiddern wurden 170 Tiere der Körkommission vorgestellt, 33 Tiere wurden abgekört. Die Selektion wurde aufgrund der großen Population und dem damit verbundenen ausgezeichneten Zuchtmaterial entsprechend streng angesetzt. Die 137 gekörten Zuchtwidder wurden in Zuchtwertklassen gereiht und gelangten anschließend zur Auktion.

In die Klasse I wurden von den Kommissionen 37 Zuchtwidder gereiht. Damit ist die heurige Zentralkörung, die bereits zum insgesamt 27. Mal stattfand, qualitativ und quantitativ als sehr hoch zu werten. Für die Zuchtleitung war besonders erfreulich, dass es Widder aus fast allen Linien in die Eliteklasse schaffen konnten.

Siegertiere

Im Rahmen einer Schaubesprechung wurden die Zuchttiere der Klasse I dem interessierten Fachpublikum präsentiert und die Siegertiere prämiert.

Den Körungssieg bei den weiblichen Kärntner Brillenschafen holte sich Max Strohmaier aus Weitensfeld im Gurktal. Bei den Zuchtwiddern wurden die besten drei Widder ausgezeichnet. Den 2. Reservesieg holte sich Monika Karner aus NÖ, den 1. Reservesieger stellte Gerhard Gaggl aus Himmelberg. Eindeutig als Körungssieger kristallisierte sich ein Zuchtwidder von Züchter Heinz Ziegelwanger aus NÖ heraus, der bereits seit vielen Jahren laufend erstklassige Tiere in Kärnten präsentiert.

Von den 85 aufgetriebenen weiblichen Zuchtschafen erreichten 13 Tiere die Zuchtwertklasse Ib und 65 Tiere die ZWKL IIa. Die Nachfrage nach weiblichen Spitzentieren war sehr groß, was sich im Durchschnittspreis von 595 Euro netto widerspiegelte. Den Höchstpreis von 1.420 Euro netto erreichte das Siegertier von Max Strohmaier aus dem Gurktal, Käuferin ist Hildegard Briefer aus dem Lavanttal.

Versteigerung

Bei der anschließenden Versteigerung der Zuchtwidder erzielte der 1. Reservesieger des Züchters Gerhard Gaggl aus Himmelberg einen neuen Höchstpreis von 2.350 Euro netto. Käufer des Zuchtwidders ist Alexander Krobath aus St. Paul im Lavanttal. Der Durchschnittspreis der 34 verkauften Zuchtwidder der Klasse I betrug beachtliche 762 Euro netto.

Insgesamt wechselten 60 Zuchtwidder zu einem Durchschnittserlös von 583 Euro netto je Tier den Besitzer. Damit lag der Durchschnittspreis um 20 Euro über dem des Vorjahres, was mit dem ausgezeichneten Zuchtmaterial und der damit verbundenen Qualitätsverbesserung der einzelnen Zuchtherden begründet werden kann.

Verlosung

Eine Verlosung von wertvollen Warenpreisen wie einer Schafschermaschine, Futtermittel- und Trachtengutscheinen rundeten den Kärntner Brillenschaftag ab.

Der Schaf- und Ziegenzuchtverband Kärnten als Veranstalter dankt allen Züchtern für ihre Zuchtarbeit sowie für die engagierte Mitarbeit bei der österreichweiten Veranstaltung.

 

Autor: Eduard Penker