5. Pinzgauer Jungkuhchampionat mit Beteiligung einer Tauernschecken-Kollektion

Maishofen im Banne der schönsten Pinzgauer-Jungkühe! Ein grandioses Jungzüchterfest ist Geschichte!

"Freuen wir uns auf einen schönen Abend mit den besten Pinzgauer-Jungkühen aus Österreich und Südtirol" - mit viel Euphorie und Schwung begrüßte Moderator Mathias Kinberger die immense Zuschauerschar, welche so ziemlich von allen Seiten nach Maishofen strömte, um sich dieses besondere Jungzüchterfest nicht entgehen zu lassen. Kinberger sollte mit seiner Ankündigung Recht behalten, erstaunten die herausragenden Jungkühe Publikum und Preisrichter gleichermaßen.

Preisrichter Thomas Edenhauser, als GF der Tiroler Pinzgauerzüchter nicht nur Zuchtexperte, sondern auch bekennender Fan der Pinzgauer-Rasse, verlieh seiner Freude entsprechend Ausdruck. "Ich würde diese vier Kühe allesamt nach Hause mitnehmen", meinte er bereits in den Semifinalrunden und zeigte sich ob der enormen Qualität und Gleichmäßigkeit der Gruppen überaus angetan. Das hohe Niveau war für ihn gleichermaßen Ansporn und Herausforderung, konnte er so seine Klasse und Souveränität voll ausspielen.

Ungleich spannend gestalteten sich somit die ersten großen Entscheidungen - beginnend beim Euterfinale der Pinzgauer x RF-Rasse.
Dass hier kein Weg über FANNI (V.Kanu, 33,5%RF) von Gerhard Steiner, Mitteracker in Kitzbühel führen konnte, rechtfertigte Edenhauser mit einem Euter, das sowohl in der Aufhängung als auch Form keine Wünsche offen ließ. An zweiter Stelle rangierte SINA (V.Lotus, 62,2%RF) von Wolfgang Porsche, Schüttgut in Zell am See, die ebenfalls mit einem perfekten Euter punktete.

Auch in der Kategorie der Reinrassigen war der Sieg unumstritten - DORNE (V.Maltus) von Gerhard Innerhofer, Einödberg in Mittersill präsentierte eine Euteranlage, die ihresgleichen sucht. Knapp dahinter, aber allemal bemerkenswert präsentierte sich WALDIN (V.Luchs) von Andreas Riepler, Jandl in Wagrain, die ebenfalls ein Traumeuter zu bieten hatte.

Höchstspannung lag in der Luft, als der Preisrichter zum großen Finale einklatschen ließ und mit einem Tatsch die Champions der Rasse Pinzgauer x RF kürte. Die Wahl fiel auf die enorm entwickelte ROLANDA (V.Maltus, 30,6%RF) vom Landesschulgut Litzlhof in Lendorf/Ktn. vor der ebenso kapitalen Lotus-Tochter SINA (62,2%RF) von Wolfgang Porsche, Schüttgut in Zell am See.

Unglaubliche Stimmung versprach das letzte Finale - die Championswahl der reinrassigen Pinzgauer und allein das Bild, das den Zuschauern dabei geboten wurde, sorgte für Gänsehautfeeling. Ein "Pinzgauer-Quartett wie aus einem Bilderbuch", drei davon mit schönster Behornung wartete nur mehr auf den Siegertatsch des Preisrichters und entsprechend groß und emotional war der Jubel bei Gerhard Innerhofer, der mit DORNE das Double schaffte - neben dem Eutersieg holte er sich mit der unglaublich edlen und korrekten Maltus-Tochter auch noch den Gesamtchampionstitel.

Zum Reservechampion wählte Edenhauser die kapitale Ramos-Tochter ALFA vom Landesschulgut Litzlhof in Lendorf/Ktn.

Tauernschecken

Wahrlich nicht einfacher gestaltete sich für Thomas Edenhauser das Richten der "Kuh des kleinen Mannes", den Tauernschecken.

Schlussendlich gab es auch hier Sieger und so hieß am Ende der Champion PERL - eine sehr rahmige und best entwickelte Zweitkitzziege von Rupert Hasenauer, Hasenau in Hinterglemm.

Zur Reservesiegerin kürte Edenhauser die sehr hübsche Erstkitzziege ROSETTA aus der Seber Zuchtgemeinschaft in Mittersill.

Hans Wallner, Motor und Mentor dieser einmaligen Ziegenrasse, dankte im Besonderen Hermann Esterbauer, welcher für die vorbildliche Organisation dieser gelungenen "Einlage" verantwortlich zeichnete.

Mit einer schönen Verlosung endete das tolle Züchterfest und noch einmal kam Hochstimmung auf, als die Lose für eine hochwertige Tauernschecken-Jungziege sowie ein wertvolles Pinzgauer-Zuchtkalb gezogen wurden.

Jubelnd startete Simone Stocker vom Jandlhof Richtung Manege, als feststand, dass mit ihr eine neue Tauernschecken-Züchterin geboren wurde ;) (für begnadete Pinzgauer-Züchter sind Tauernschecken ohnehin ein Must-have;)

Nicht weniger erfreut zeigte sich auch der Gewinner des hochkarätigen Zuchtkalbes (Natz x Lecki), Michael Laubichler vom Thurnhof in Flachau.

Christian Dullnigg lobte in seinen Worten den Enthusiasmus der Jungzüchter, die keinerlei Mühen scheuen, derartige Feste auf die Beine zu stellen. "Der Lohn dieses Einsatzes zeigt sich heute in einer schier unglaublichen Qualität an Jungkühen, wozu allen Züchtern von Herzen gratuliert werden darf. Dieses Zuchtmaterial lässt uns hoffen und auf dieses dürfen wir aufbauen", resümierte der Obmann der ARGE Pinzgauer.

Diesen Worten schließen wir uns an und gratulieren an dieser Stelle allen teilnehmenden Züchtern, die uns mit der Präsentation dieser hochkarätigen Jungkuhauswahl wahrlich eine große Freude haben! Danke für all eure Mühe um die Vorbereitung eurer Tiere und die wunderschöne Präsentation, die die Schönheit unserer Rasse einmal mehr unter Beweis gestellt hat - schließlich sind solche Auftritte zweifellos die beste Werbung für die Pinzgauer - danke dafür!

Viel Anerkennung und Dank verdient an dieser Stelle auch der Preisrichter Thomas Edenhauser, der seine Aufgabe äußerst souverän erledigt hat! Gratulation! Zu guter Letzt sei dem Verantwortlichen, Obmann Josef Berger zu dieser Veranstaltung gratuliert - er stellte mit der gezeigten Auswahl sein Fachkönnen unbestritten unter Beweis und verdient an dieser Stelle größten Respekt!  Dass solche Feste allerdings nur im Miteinander gelingen, liegt auf der Hand. Deshalb gebührt hiermit dem gesamten Ausschuss der Pinzgauer Jungzüchter sowie alle Freiwilligen, die um das Gelingen dieser Feier bemüht waren, von ganzem Herzen größte Anerkennung und Wertschätzung!

Christina Sendlhofer